Seiteninhalt

Auszug - Einwohnerfragestunde  

Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gremersdorf
TOP: Ö 4
Gremium: Gemeindevertretung der Gemeinde Gremersdorf Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 03.04.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:37 Anlass: Sitzung
Raum: Sportlerheim Gremersdorf
Ort: Bankendorfer Weg 16, 23758 Gremersdorf
 
Wortprotokoll

Der Vorsitzende eröffnet die Einwohnerfragestunde.

 

Ein Anwohner fragt an, ab wann man in der Gemeinde mit neuen Bauplätzen rechnen könne. Der Vorsitzende führt hierzu aus, dass es bei den Firmen zu personellen Engpässen gekommen sei. Parallel werden noch Gespräche mit den Grundstückseigentümern geführt, um Grundstückssituationen zu klären. Die Gemeinde ist bemüht, das Projekt „Baugebiet“ voranzutreiben.

 

Eine Anwohnerin fragt an, ob es bereits Neuigkeiten bezüglich der Befreiung der Kurtaxe bei Benutzung des Strandes in Großenbrode für Einwohner der Gemeinde Gremersdorf gibt. Der Vorsitzende erklärt, dass es hierzu noch Gespräche bedarf. Die Gemeinde Großenbrode erhebt eine Kurtaxe, sodass Einwohner der Gemeinde Gremersdorf keinen Anspruch auf eine Befreiung haben. Der Vorsitzende merkt an, dass er bemüht ist, jedoch noch verhandelt werden müsse.

 

Ein Anwohner merkt an, dass sein Satellitenempfang durch einen Baum gestört sei. Dieses Problem sei dem Bürgermeister bereits seit längerer Zeit bekannt. Durch den Bauhof wurden bereits kleinere Nadelbäume entfernt, das Problem bestehe jedoch immer noch, vorallem im Sommer, wenn die Bäume wobei es um einen bestimmen Baum gehe- Blätter tragen. Der Vorsitzende führt hierzu aus, dass die Gemeinde entgegenkommenderweise in der Tat einige Nadelbäume, welche ohnehin die Verkehrssicherheit gefährdet hätten, entfernt habe. Des Weiteren habe der Kreis Ostholstein mitgeteilt, dass der betroffene Baum, selbst wenn die Gemeinde dies in Erwägung ziehen wollte, nicht gefällt werden, jedoch ein Kronenschnitt durchgeführt werden rfe. Die Kosten hierfür hat der Anwohner zu tragen, für die Gemeinde besteht keine rechtliche Verpflichtung die Arbeiten durchzuführen. Der Vorsitzende merkt aerdem an, dass auch veraltete Technik die Ursache des Problems sein könne. Die Gemeinde habe bereits alles getan was in diesem Fall möglich und vertretbar ist.

 

Ortswehrführer (OWF) der Feuerwehr Giddendorf-Seegalendorf-Gremersdorf, Janek Behnk, fragt an, warum über den Antrag auf ein neues Feuerwehrfahrzeug sowie einer neuen Pumpe heute nicht beraten werde. Er merkt an, dass die jetzige Pumpe nur von der FTZ geliehen ist und diese die Pumpe zeitnah selbst benötigen. Der Vorsitzende führt hierzu aus, dass Gespräche zwischen der Gemeindewehr und dem Bürgermeister stattgefunden haben. Der Antrag auf Fördermittel wurde bereits vorsorglich Ende 2018 auf Grund der Besorgnis, dass die Fördermittel im Jahre 2019 gekürzt werden könnten, gestellt. Diese Befürchtung hat sich jedoch als unbegründet herausgestellt, sodass der Förderantrag zunächst zurückgenommen werden konnte. Aktuell kann keine verbindliche Aussage getätigt werden, zu wann die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges erfolgt. Zu der Pumpe teilt der Vorsitzende mit, dass noch geklärt werde, ob diese repariert werden soll, oder eine neue angeschafft werden soll.

OWF Behnk bittet bei solchen Mitteilungen um kürzere Wege. Der Bürgermeister könne beispielsweise auf kleineren Versammlungen der Feuerwehr Sachstandsmeldungen geben, oder direkt mit den OWFs kommunizieren, um schnelle Absprachen zu treffen. Der Vorsitzende merkt an, dass gerne mit ihm Kontakt aufgenommen werden kann, um solche Dinge zu klären. Grundsätzlich ist aber der Kommunikations- und Meldeweg der über die Gemeindewehrführung.

 

Zum Thema TNG fragt ein Anwohner an, ob es bereits neue Informationen gibt. Der Bürgermeister erklärt, dass er darüber in seinen Mitteilungen berichten werde.

 

Weitere Fragen werden nicht gestellt. Sodann schließt der Vorsitzende die Einwohnerfragestunde wieder.