Seiteninhalt

Drucksache - 2019/0134  

Betreff: Erlass einer 1. Nachtragssatzung zur Satzung der Gemeinde Gremersdorf über die Erhebung einer Hundesteuer
Status:öffentlichDrucksache-Art:Sitzungsvorlage
Federführend:Fachbereich Inneres Bearbeiter/-in: Helbing-Gloger, Christiane
Beratungsfolge:
Gemeindevertretung der Gemeinde Gremersdorf Beratung und Beschlussfassung
03.04.2019 
Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gremersdorf ungeändert beschlossen   
Finanzausschuss der Gemeinde Gremersdorf Beratung und Empfehlung
01.04.2019 
Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Gremersdorf ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Seit Juli 2011 beträgt die Hundesteuer unverändert für den ersten Hund jährlich 85,- €; für jeden weiteren Hund jährlich 95,- €. Um die vielfältigen Aufgaben der Gemeinde Gremersdorf auch weiterhin finanziell bewältigen zu können, müssen vorrangig auch die eigenen Einnahmemöglichkeiten der Gemeinde auf den Prüfstand gestellt werden.

Dies auch vor dem Hintergrund einer seinerzeitigen überörtlichen Prüfung der Hundesteuersätze durch das Gemeindeprüfungsamt, mit der Anregung, in eigener Verantwortung zu prüfen, aus Gründen einer „amtsinternen Steuergerechtigkeit“ die in den amtsangehörigen Gemeinden teilweise unterschiedlichen Steuersätze anzugleichen.

Aktuell stellen sich die Steuersätze in den Gemeinden für einen ersten bzw. für jeden weiteren Hund wie folgt dar:

 

1. Hund   jeder weitere Hund:

 

Göhl    120,-€    240,- €

 

Großenbrode                           85,-€                                      95,- €

 

Heringsdorf    60,- €                 80,-€

 

Neukirchen               60,- €                 70,-€

 

Wangels   120,-€    240,-€

 

Das Gesamt-Soll 2018 betrug 12.196,46 €. Aktuell sind in der Gemeinde insgesamt 142 Hunde angemeldet, davon sind 19 Hunde als Zweithund steuerlich erfasst.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

Verwaltungsseitig ergeht kein Vorschlag. Über eine vertretbare Anhebung möge im Gremium beraten werden, mit dem Ziel, der Gemeindevertretung eine Empfehlung auszusprechen.

Die Gemeindevertretung ermächtigt den Bürgermeister, die entsprechende 1. Nachtragssatzung auszufertigen.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

Nachtragssatzung

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 HundesteuerNachtragpdf (51 KB)