Seiteninhalt

Drucksache - 2021/0249  

Betreff: Erhebung der Tourismusabgabe in der Gemeinde Heringsdorf
Status:öffentlichDrucksache-Art:Sitzungsvorlage
Federführend:Fachbereich Inneres Bearbeiter/-in: Siems, Myriam
Beratungsfolge:
Bau-, Umwelt- und Tourismusausschuss der Gemeinde Heringsdorf Beratung und Empfehlung
27.09.2021 
Sitzung des Bau-, Umwelt- und Tourismusausschusses der Gemeinde Heringsdorf ungeändert beschlossen   
Finanzausschuss der Gemeinde Heringsdorf Beratung und Empfehlung
27.09.2021 
Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Heringsdorf ungeändert beschlossen   
Gemeindevertretung der Gemeinde Heringsdorf Beratung und Beschlussfassung
12.10.2021 
Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Heringsdorf ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Aufgrund einer gültigen Satzung erhebt die Gemeinde Heringsdorf eine Tourismusabgabe. Abgabepflichtig sind alle natürlichen und juristischen Personen oder Personenvereinigungen, die selbständig tourismusbezogene entgeltliche Leistungen anbieten und denen der Tourismus wirtschaftliche Vorteile bietet.

 

Auch im Jahr 2021 kann die anhaltende Corona-Pandemie Auswirkungen in einigen touristischen Bereichen haben. Bis zum 16.05.2021 bestand in Schleswig-Holstein bzw. im Kreis Ostholstein ein Beherbergungsverbot für touristische Zwecke. Die Bewirtung von Gästen in Innenbereichen von Gaststätten u.ä. war ebenfalls untersagt. Seit dem 17.05.2021 ist die Beherbergung und die Bewirtung von Gästen unter Einhaltung von Corona-Auflagen (z.B. Testpflicht, Kontaktverfolgung, Maskenpflicht, usw.) wieder gestattet.

 

Die Tourismusabgabe wird für jede abgabepflichtige Person nach den Tatbeständen in der Anlage zur Tourismusabgabesatzung zum Stichtag 01.07. ermittelt und als Jahresbetrag entsprechend festgesetzt. Vor der Festsetzung der Tourismusabgabe 2021 ist zu klären, ob die Höhe der einzelnen Tatbestände (lt. gültiger Satzung) unverändert bleiben sollen oder ob die Gemeindevertretung über eine Anpassung/Minderung der Beträge beraten möchte.

 

Bei einem Verzicht der Tourismusabgabe durch die Gemeindevertretung wäre eine Aufhebung der bestehenden Tourismusabgabesatzung zwingend notwendig, bei einer Reduzierung der Beträge wäre eine Nachtragssatzung zur Tourismusabgabesatzung erforderlich.

  


Beschlussvorschlag:

 


Anlage/n:

keine